ARSENAL

fünf Essays von Oliver Zahn

"Bei der Glock 17, Kaliber neun Millimeter, mit der der Schüler David S. am Freitagabend in München neun Menschen und sich selbst erschoss, handelt es sich um eine reaktivierte ("reaptierte") Theaterwaffe. Entsprechende Informationen der SZ bestätigte der Präsident des bayerischen Landeskriminalamts (LKA), Robert Heimberger, am Sonntag auf einer Pressekonferenz. Das Beschusszeichen stammt von 2014. Danach war die Waffe nicht mehr scharf, allerdings wurde sie irgendwann in der Folge - wann und durch wen ist noch nicht bekannt - wieder gebrauchsfähig gemacht."
– Sueddeutsche Zeitung vom 24.07.2016

Eine Produktion von Oliver Zahn. Koproduziert mit den Münchner Kammerspielen. Gefördert durch die Landeshauptstadt München. Besonderer Dank an: Azeret Koua, Lisa Skwirblies.


Oliver Zahns choreographisch-diskursiven Performance-Essays kreisen oftmals um Geschichtsschreibung, Erinnerungspolitik, kollektives Denken und immaterielles Wissen. Die Basis dafür bilden stets ausgiebige Recherchen - ethnographisch, archivbasiert und im verkörpernden Selbstversuch.

Konzept, Text, Performance— Oliver Zahn
Live-Kamera— Laura Kansy
Licht, Technik— Dennis Dieter Kopp
Künstlerische Produktionsleitung, Presse— Rat & Tat Kulturbüro