Ich bin's Frank

Ein Projekt von & mit Julia Häusermann
Regie: Nele Jahnke

Ideen und Autor*innenschaft: Eliane Bertschi, Anna Fierz, Julia Häusermann, Nele Jahnke, Mehdi Moradpour, Hans-Jakob Christian Mühlethaler, Maxi Schmitz, Sabina Winkler

URAUFFÜHRUNG

Bei der Arbeit nennt Julia Häusermann sich Frank, nach Frank Levinsky aus der Serie „Verbotene Liebe“. Aber sie ist weit mehr als Frank und weit mehr als Julia, die Frau mit Trisomie 21. Sie ist ein Medium, eine Performerin, die sich in Gespenster, Popikonen, Telenovela-Figuren, Maschinen und Entertainer verwandelt. Mit allen Sinnen bewegt sie sich, trauert, wird wütend und lacht von Herzen. Spielerisch, selbstvergessen, aneignend und bejahend überschreibt und überschreitet sie Bilder der Selbstoptimierung und Normen der zugeschriebenen Weiblichkeit.

Eine Kooperation mit Theater HORA-Stiftung Züriwerk.

Auf Schweizerdeutsch mit deutschen Übertiteln

Preise Uraufführung: 40 und 30 Euro
Preise: 35 und 25 Euro


Die digitale Einführung zu "Ich bin's Frank" wird von Mehdi Moradpour und Julia Häusermann gehalten. Es geht um den Spaß bei der Arbeit, Freiheit, die Zusammenarbeit mit dem Theater HORA und vor allem natürlich das Projekt.



Mit— Julia Häusermann
Regie— Nele Jahnke
Bühne und Kostüme— Sabina Winkler
Musikalische Leitung— Hans-Jakob Christian Mühlethaler
Video— Eliane Bertschi
Dramaturgie— Mehdi Moradpour
Begleitung und künstlerische Mitarbeit— Anna Fierz
Fotografie— Maxi Schmitz
Ideen und Autor*innenschaft— Eliane Bertschi, Anna Fierz, Julia Häusermann, Nele Jahnke, Mehdi Moradpour, Hans-Jakob Christian Mühlethaler, Maxi Schmitz, Sabina Winkler