What is the City? #5

Gespräch im Rahmen der Digitalen Akademie "What is the City?"
Zoom-Gespräch

Was ursprünglich unsere Bürger*innenperformance mit 150 Mitwirkenden auf dem Odeonsplatz sein sollte, hat sich durch die Pandemie zu unserem gemeinsamen Zukunftsprojekt der Kammerspiele entwickelt. Trotz Abstandsregeln kommen wir zusammen, loten in unserer digitalen Akademie die brennenden Fragen des Zusammenlebens und der Solidarität in der Stadt aus. Einmal im Monat diskutieren Expert*innen und Aktivist*innen mit allen, die Fragen und Thesen haben. Neue digitale Formate machen eine zugängliche, weniger frontale Diskussionsanordnung möglich. Welches sind die Gemeinschaftsgüter, deren Wert und Existenz wir sichern müssen? Wie können wir Räume öffnen für eine vielfältige Stadtgesellschaft, welche Entscheidungen treffen wir heute für eine Zukunft von morgen? "What is the City" ist präsent mit Plakataktionen im Stadtraum. Wir drucken Ihre Antworten und bringen sie in eine öffentliche Debatte. Auf unserer Website "dieneuesituation.de" können Sie bisherige Diskussionen als Podcast ansehen und neue Debattenbeiträge lesen. Und irgendwann kommt auch die Performance "What is the City but the people", für die wir schon eine wunderbare Band gegründet, sowie wunderschöne Portraits und Texte gesammelt haben auf den 60 Meter langen Laufsteg im Stadtraum!

Was ist "What is the City?"
Unsere Digitale Akademie ist eine offene Gesprächsreihe zu den wichtigsten Zukunftsfragen der Stadt (über die ja gerade weitreichende Entscheidungen getroffen werden). Wir bringen überregionale mit lokalen Impulsgeber*innen zusammen, über deren Denkanstöße wir uns in kleinen, für alle offenen Gesprächsrunden austauschen. Hier können sich Zuschauer*innen, Betroffene, Expert*innen und andere am Thema Interessierte direkt und unkompliziert miteinander austauschen, im kleinen, geschützten Rahmen, moderiert von den Dramaturg*innen der Münchner Kammerspiele.
Es geht dabei vor allem um einen Erfahrungsaustausch und darum, voneinander lernen zu können in diesen schwierigen Zeiten. Wir wollen miteinander ins Gespräch kommen & bleiben; Nichts wichtiger als das für eine Offene Gesellschaft, der die öffentlichen Räume abhanden kommen.